Doktor Konrad Duden an unserer Schule

Mit Stolz verzeichnen wir Doktor Konrad Duden als Namensgeber unserer Schule. Diese Seite präsentiert seine bedeutenden Leistung an unserer Lehreinrichtung.

Konrad Duden kam 1869 als neuer Direktor an das Schleizer Gymnasium. Als Mensch, der vollen Einsatz für seine Sache zeigt, hatte sich das Gymnasium schnell unter seiner Leitung verändert.

„Teilen kann ich nicht das Leben,
Nicht das Innen noch das Außen,
Allen muss das Ganze geben,
Um mit euch und mir zu hausen.“
J. W. Goethe, Beschreibung Dudens durch seinen Sohn Paul

Er fing schnell an, das Gymnasium zu reorganisieren. Er wollte das Niveau auf das einer „guten preußischen Schule“ anheben. Dies gelang ihm auch. Der durch ihn verbesserte Ruf sorgte für einen Anstieg der Schülerzahlen von ca. 66% in der Zeitspanne von 1869 bis 1875. Das war vor allem seinem Umgang mit den Schülern zu verdanken. In seiner Arbeit stand der Schüler immer im Mittelpunkt, dessen moralische Erziehung Duden als Kernaufgabe sah. Diese setzte er zum Beispiel durch von ihm eingeführte sogenannte „Turnfahrten“ um. Sie waren eine Kombination aus Fußwanderungen, Fahrten, Besichtigungen, Sport und Spiel und sorgten für ein verstärktes Gemeinschaftsgefühl.

Konrad Duden als Direktor des Schleizer Gymnasiums

Auch hatte er die Idee eines Internats, um die Wohn- und Arbeitsbedingungen der nicht aus Schleiz stammenden Schülerschaft, welche insgesamt ca. 60% ausmachte, zu verbessern. Sowohl bei den Schülern als auch im Kollegium war Duden beliebt. Er diente vielen als Vorbild. Imponieren konnte er besonders durch seinen großen Bildungsumfang, den er unter anderem an den Universitäten in Marburg und Bonn erworben hatte. Außerdem konnte er eine Ausbildung als Erzieher in Genua vorweisen, worauf sich eventuell seine innovative Lehrmethodik gründet. Mit der Gründung des „Allgemeinen Bildungsvereins“ 1871 veranschaulichte er nochmals, wie wichtig ihm Bildung war. Der Bildungsverein ähnelte einer Volkshochschule und befasste sich mit dem Unterricht von Erwachsenen und Jugendlichen, die bisher noch keine Gymnasialbildung erlangen konnten. Sie erhielten Unterricht in Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und natürlich der deutschen Sprache. Mit dieser befasste Duden sich auch während seiner Zeit am Schleizer Gymnasium. So fand man zum Beispiel im Jahresbericht 1871 einen Artikel mit dem Titel „Regeln zur deutschen Rechtschreibung“. Da Duden sich jedoch bewusst war, dass er am Gymnasium Schleiz seine Arbeit an der deutschen Rechtschreibung aufgrund der fehlenden Reichweite nicht vollenden kann, nahm er am 22. September 1867 mit vielen Ehrungen Abschied von unserer Schule. Das bedauerten sowohl Lehrer, Schüler als auch weitere Bewohner von Schleiz, die von dem von ihm gegründeten Bildungsverein profitiert hatten. Dennoch hatte es sich gelohnt: Vier Jahre später erschien im Jahre 1880 der erste offizielle „DUDEN“.